Vorschau

Jazzkeller: Für Stehplätze, Thekensitzplätze und Sitzstufen ist keine Reservierung erforderlich. Stehplätze stehen immer zur Verfügung.
Der ermäßigte Preis gilt für Clubmitglieder, Schüler und Studenten.

06. Okt
Fr | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,- | Klassik, Mainstream
Hildegard Pohl Trio
Hildegard Pohl (p), Yogo Pausch (dr, perc), Norbert Meyer-Venus (b)
Art of Piano 190
Im Rahmen der 70. Neuburger Barockkonzerte
Hildegard Pohl Trio
Hildegard Pohl Trio

70 Jahre Neuburger Barockkonzerte – fast immer war Johann Sebastian Bach mit dabei. Mit dem Hildegard Pohl Trio kommt nun eine Formation in den Neuburger Jazzkeller, die ausschließlich Bach spielt, aber auf eine ganz spezielle Art. Die drei Musiker laden zu einem Spaziergang in den „barocken Lustgarten“ ein, um die grandiose Vielfältigkeit dieses Komponisten zu genießen. Im Prinzip stehen sie für den Realität gewordenen Traum jedes Komponisten: Musik zu schaffen, die über viele Jahrhunderte hinweg lebendig bleibt, als Quelle der Inspiration und Improvisation übersprudelt und von einem Jazztrio neu interpretiert wird. Johann Sebastian Bach und Hildegard Pohl machen es möglich: Lullaby of Bachland vereint Jazz und Barock, die Toccata groovt , die nette Musette wird zu Bachs Bounce und beim wilden bachschen Bossa Nova sprühen Funken und glühen die Tasten. Bach und „O sole mio“ garantieren außerdem ein italienisch-swingendes Vergnügen. Hildegard Pohl, Yogo Pausch und Norbert Meyer-Venus spielen Bach, Swing und noch mehr Bach. Das Trio aus Nürnberg hat seinen eigenen swingenden Sound im Crossover von Klassik und Jazz entwickelt: „Swing it, Mr. Bach!“

Aktuelles Album:
Swing It Mr. Bach! - Mediatone/Media Arte
Sitzplatzreservierung

(Noch 0 verfügbar)
(Noch 5 verfügbar)

Audi Forum Ingolstadt
Jazz im Audi Forum Ingolstadt
12. Okt
Do | 20:00 Uhr | EUR 25,- / 20,- | Klassik, Swing
Bolero Berlin
Martin Stenger (viola), Manfred Preis (cl, sax), Raphael Haeger (p), Esko Laine (b), Helmut Nieberle (g), Daniel Topo Gioia (perc)
Im Rahmen des 7. Birdland Radio Jazz Festivals
Bolero Berlin
Bolero Berlin

Wie dieses kleine musikalische Wunder funktioniert, wissen alle, die bereits 2008 und 2014 im Audi Forum Ingolstadt zu Gast waren. Berliner Philharmoniker spielen kubanische Boleros, argentinische Tangos, aber auch noch Ellington, Piazzolla, Ravel, Bizet. Die berühmte Quadratur des Kreises? Eigentlich geht es nur um einen mutigen Blick über den eigenen Tellerrand hinaus. All diejenigen, die die Auftritte von Bolero Berlin noch in Erinnerung haben, wissen um die herausragenden visionären Fähigkeiten dieser ungewöhnlichen Formation, bestehend aus Solisten der Berliner Philharmoniker und ergänzt durch den bekannten Jazzgitarristen Helmut Nieberle aus Regensburg. So ungewöhnlich wie die Arrangements wirkt auch die Besetzung. Da erklingen Viola und Bassklarinette, eine siebensaitige Gitarre, der Kontrabass, das Klavier und ein Irrwisch an den Perkussions-Instrumenten. Mit kammermusikalischer Prägnanz, Leidenschaft und atemberaubenden Improvisationen erfüllen die Musiker jeden Saal mit diesem unvergleichlichen Sound: seelenvoll und melancholisch, lustvoll und schwerelos. Dank ihres ebenso konzertanten, wie eleganten und ausdrucksstarken Vortrags entsteht dabei ein Feuerwerk an Farben und Rhythmen, das die Beine der Zuhörer unweigerlich in Bewegung bringt. Einer von vielen erwünschten Nebeneffekten eines außergewöhnlichen Konzertabends.

Sitzplatzreservierung

(Noch 53 verfügbar)
(Noch 25 verfügbar)

13. Okt
Fr | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,- | Modern
Wolfert Brederode Trio
Wolfert Brederode (p), Gullo Gudmundsson (b), Jasper van Hulten (dr)
Wolfert Brederode
Wolfert Brederode

Melodiös. Lyrisch. Voller Poesie. Die Schönheit der Musik des Pianisten Wolfert Brederode braucht aufmerksame Hörer, um sich entfalten zu können. Die öffentliche Wahrnehmung des Niederländers freilich erinnert ein wenig an Rainer Brüninghaus: Auch so ein Pianist, der – trotz jahrelangen Engagements bei Eberhard Weber und Jan Garbarek – in Fachkreisen nicht so bekannt ist, wie er eigentlich sein sollte. Dabei liefert Brederode – ob im Trio oder im Quartett – ein begeisterndes Konzert nach dem anderen ab, garniert mit hymnischen Kritiken, ganz zu schweigen von seinen jüngstem Trioalbum „Black Ice“, das als Meisterwerk einer neuen Form des zeitgenössischen, interaktiven Jazz gilt. Das Geheimnis dieser Formation liegt in ihrem delikaten und enorm differenzierten Rubato-Spiel sowie einer federleichten Attitüde, bei der kein Ton angestrengt wirkt. Mitunter scheinen die Klänge fast beiläufig ihrer Wege zu gehen, bevor Brederode zarte Akzente setzt. Drummer Jasper van Hulten gilt als ein Meister der subtilen Künste und Gullo Gudmundsson am Bass trägt nicht nur die Musik. Mit Songtiteln, die die Gefühle der Hörer beschreiben, beweist der 43-Jährige zudem eine gute Portion Humor. Ein akustisches Fest der Sinne und ein Eintauchen in fremde und doch irgendwie bekannte Klangwelten.

Aktuelles Album:
Black Ice - ECM 2476/Universal
Sitzplatzreservierung

(Noch 44 verfügbar)
(Noch 18 verfügbar)

14. Okt
Sa | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,- | Mainstream
Philip Catherine – Martin Wind Duo
Philip Catherine (g), Martin Wind (b)
Philip Catherine
Philip Catherine

Intimer kann es in einem Duo kaum zugehen: Zehn Saiten im inneren Einklang, nur aufeinander fixiert. Dazu zwei Ohrenpaare, die jedes Geräusch in ihrer unmittelbaren Umgebung absorbieren, jede Gefühlsregung des Anderen aufnehmen und in ihr eigenes Spiel integrieren. Wenn die dazugehörigen Finger dann noch zwei Ausnahmekönnern wie Philip Catherine und Martin Wind gehören, dann dürfen sich die Gäste im Neuburger „Birdland“ auf einen Abend der leisen Superlative einstellen. Der belgische Ausnahmegitarrist Philip Catherine besticht seit Jahrzehnten mit seinem unbestechlichen Gespür für Zeit, das auch die atemberaubendsten Tempo-Passagen relaxt und locker wirken lässt. Bei dem in Kürze 75-Jährigen sind es aber nicht einmal die Technik und Geschwindigkeit, die ihn aus der Masse hervorheben, sondern vielmehr der unverwechselbare akustische Gitarrenton und ein Improvisationsstil, bei dem nicht Gitarristen, sondern die großen Bläser des Jazz Pate standen. Einen besseren Duopartner als den Bassisten Martin Wind kann es für Catherine nicht geben. Der momentan gefragteste deutsche Jazz-Import in den USA versteht es wie kein Zweiter, die Rolle des aktiven, Akzente setzenden Begleiters auszufüllen. Dem vertrauten Dialog zweier seelenverwandter Musiker lauschen zu dürfen, ist nicht nur an diesem Abend ein Geschenk.

Aktuelles Album:
New Folks - ACT 9621-2/Edel Kultur
Sitzplatzreservierung

(Noch 48 verfügbar)
(Noch 18 verfügbar)

20. Okt
Fr | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,- | Mainstream, Modern
Aaron Goldberg Trio
Aaron Goldberg (p), Leon Parker (dr), Yasushi Nakamura (b)
Art of Piano 192
Im Rahmen des 7. Birdland Radio Jazz Festivals
Aaron Goldberg
Aaron Goldberg

Mitte der 1990er Jahren kannte ihn noch niemand, dann lernte ihn Superstar Joshua Redman kennen und schätzen, nahm ihn in seine Band auf, wo er immerhin einen Hochkaräter wie Brad Mehldau vom Klavierstuhl verdrängte. Seither genießt Aaron Goldberg den Ruf eines der besten Pianisten weltweit. Mit einer gewaltigen Bandbreite zwischen Funk und Impressionismus hat der 43-Jährige aus Boston sämtlichen eingefahrenen Konventionen, die sich um sein Instrument ranken, den Kampf angesagt. Bis dato höchst erfolgreich. Goldberg bewegt sich filigran und elegant über die 88 Tasten, wobei er eine völlig eigenständige Sprache entwickelt. Mit dem Bassisten Yasushi Nakamura und dem Drummer Leon Parker schart er die perfekten Weggefährten für sein lyrisch angelegtes, expressives und mit frischen Ideen gespicktes Spiel um sich. Gemeinsam kreieren die Drei gefühlsstarke Stimmungsbilder, arbeiten sich mit traumwandlerischer Sicherheit auch durch komplexeste Passagen, geizen nicht mit Ausflügen in unbekannte rhythmische sowie tonale Territorien und wissen geschickt mannigfaltige stilistische Einflüsse ineinander zu verweben. Und noch eine Besonderheit: Goldberg glänzt auch als Komponist, stammt doch das ganze Programm ausnahmslos aus seiner Feder. Ein Festtag für die Freunde des kultivierten wie innovativen Pianotrios.

Aktuelles Album:
The Now - Sunnyside SSC1402/Delta
Sitzplatzreservierung

(Noch 44 verfügbar)
(Noch 16 verfügbar)

21. Okt
Sa | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,- | Mainstream
Al Foster Quintet
Plays a tribute to Charlie Parker
Al Foster (dr), Wayne Tucker (tp), Mike DiRubbo (as), Adam Birnbaum (p), Doug Weiss (b)
Im Rahmen des 7. Birdland Radio Jazz Festivals
Al Foster
Al Foster

Immer wenn der scheinbar alterslose Schlagzeug-Tausendsassa Aloysius „Al“ Foster dem Neuburger „Birdland“ seine Aufwartung macht, dann dürfen sich die Fans auf eine Darbietung freuen, die aus dem Rahmen des üblichen Jazz-Allerleis fällt. Der Mann, der durch seinen Drum-Stil den Sound von Legenden wie Miles Davis, Herbie Hancock, Sonny Rollins oder Thelonious Monk entscheidend beeinflusste, erweist bei seinem aktuellen Besuch im Hofapothekenkeller mit seinem illustren New Yorker Quartett einem der größten und einflussreichsten Jazzmusiker aller Zeiten die Ehre. Denn an Charlie Parker führt im Modern Jazz so gut wie kein Weg vorbei. Der Altsaxofonist gilt als Schlüsselfigur beim Umbruch des Jazz vom Swing zur Moderne in den 1940er Jahren. Seine Spielweise lebte von einer äußerst lebhaften, ideenreichen und virtuosen Melodik, oft in Verbindung mit einer vibrierenden Rhythmik. Diese Ingredienzien benutzt Al Foster nun in seinem Tribute Project, um Parker-Klassiker in ein zeitgenössisches Gewand zu hüllen. Auch mit seinen 74 Jahren agiert er sensibel und zurückhaltend, dynamisch und explosiv und ausgestattet mit der Fähigkeit, seinen Kollegen zuzuhören und auf sie einzugehen. Als Herz und Kopf seiner Band garantiert Al Foster auch diesmal wieder für ein Konzerterlebnis der Extraklasse.

Aktuelles Album:
Love, Peace And Jazz! - Jazz Eyes JE004
Sitzplatzreservierung

(Noch 32 verfügbar)
(Noch 18 verfügbar)

27. Okt
Fr | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,- | Modern
Kevin Hays Trio
Kevin Hays (p), Orlando le Fleming (b), Jimmy McBridge (dr)
Art of Piano 193
Kevin Hays
Kevin Hays

49 Jahre ist Kevin Hays mittlerweile alt, und sage und schreibe 34 davon arbeitet er schon als professioneller Musiker. Früher war er der „Sideman for all Seasons“. Sein Name fand sich in den Bands von Sonny Rollins, Joshua Redman, John Scofield, Benny Golson, Roy Haynes, Joe Henderson, Bob Belden, Vincent Herring, Eddie Henderson und Klaus Doldinger. Alle schätzten sie den freundlichen, zurückhaltenden Pianisten aus New York mit seinem feinen, geschmackvollen Händchen. Ein Gewinn für jede Band. Irgendwann jedoch wollte Kevin nicht mehr. Mit zunehmendem Alter ging es ihm vor allem darum, das zu realisieren, was in seinem eigenen Kopf herumspukte: natürlich jener Jazz, wie ihn Bill Evans, Herbie Hancock oder Wynton Kelly spielten, aber auch klassische Farbtupfer von Stravinsky, Brahms, Beethoven, Bach, Berg, Webern, Schoenberg oder Pop von Stevie Wonder oder Roberta Flack. Am besten gelingt ihm dieser Spagat heute mit seinem Trio um den Bassisten Orlando le Fleming sowie den Schlagzeuger Greg Joseph. Dabei entstehen irrlichternde introspektive Momente, Klangexpeditionen, Unerwartetes, Unordentliches, Irritationen, aber auch Swing. Ein gewaltiges wie faszinierendes Sammelsurium aus Originalität und Schönheit, das auf verblüffende Weise in einem kleinen musikalischen Dreieck Platz findet.

Aktuelles Album:
Hope w/Lionel Loueke - Newvelle Records
Sitzplatzreservierung

(Noch 44 verfügbar)
(Noch 18 verfügbar)

28. Okt
Sa | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,- | Klassik, Latin, Mainstream
Philippe Loli – Leo Giannola Mediterranean Guitar Duo
Philippe Loli (g), Leo Giannola (g)
Philippe Loli - Leo Giannola
Philippe Loli - Leo Giannola

Nicht wenigen Kulturinteressierten in der Ottheinrichstadt klingt der Namen Philippe Loli seit über 20 Jahren wie Musik in ihren Ohren. Der französische Gitarrenvirtuose bereichert vom Beginn der 1990er Jahre an als Dozent die Neuburger Sommerakademie und hinterließ mit zum Teil atemberaubenden Konzerten einen unauslöschlichen Eindruck. Zu Lolis Repertoire zählen die bedeutenden Konzerte der Gitarrenliteratur von Joaquin Rodrigo, Leo Brouwer oder Heitor Villa-Lobos. Auf sein Konto gehen mehr als 20 CD-Einspielungen, darunter die Weltpremiere der „24 caprichos de goya“ von Mario Castelnuovo-Tedesco, aber auch die Kollaboration mit dem Übervater der Jazzgitarre John McLaughlin auf „Time Remembered“, „The Promise“ und „Thieves And Poets“. Philippe Lolis „Concerto Azzurro“ für Gitarre und Streichorchester wurde mit Solisten der Mailänder Scala aufgeführt, ebenso wie 2004 sein „Four Winds Concerto“. Nun wagt sich der Professor am Musikkonservatorium in Monaco mit dem Jazzgitarristen Leo Giannola auf das weitgehende unbeackerte Territorium des Latin-Jazz, des Swing und der eingängigen Songs. Die beiden schwelgen in höchster Virtuosität und verneigen sich mithilfe von Lolis eigenen Kompositionen vor der mediterranen Leichtigkeit des akustischen Vortrags. In jeder Hinsicht hörens- und absolut empfehlenswert!

Sitzplatzreservierung

(Noch 47 verfügbar)
(Noch 18 verfügbar)

03. Nov
Fr | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,-
Jermaine Landsberger Trio feat. Sandro Roy
Sandro Roy (v), Jermaine Landsberger (p), Davide Petrocca (b), Matthias Gmehlin (dr)
Sandro Roy
Sandro Roy
Sitzplatzreservierung

(Noch 43 verfügbar)
(Noch 18 verfügbar)

04. Nov
Sa | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,-
Lee Konitz Quartet
Lee Konitz (as), Dan Tepfer (p), Jeremy Stratton (b), George Schuller (dr)
Lee Konitz
Lee Konitz
Sitzplatzreservierung

(Noch 46 verfügbar)
(Noch 18 verfügbar)

Audi Forum Ingolstadt
Jazz im Audi Forum Ingolstadt
09. Nov
Do | 20:00 Uhr | EUR 25,- / 20,-
„Swing 2017“
Bjorn Ingelstamm (tp), Bert Boeren (tb), Frank Roberscheuten, (cl, sax), Olaf Polziehn (p), David Blenkhorn (g, voc), Sebastien Giraudot, (b), Guillaume Nou-aux (dr)
Sitzplatzreservierung

(Noch 62 verfügbar)
(Noch 25 verfügbar)

10. Nov
Fr | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,-
Alfredo Rodriguez Trio
Alfredo Rodriguez (p), Munir Hossn (b), Michael Olivera (dr)
Art of Piano 194
Im Rahmen des 7. Birdland Radio Festivals
Sitzplatzreservierung

(Noch 50 verfügbar)
(Noch 18 verfügbar)

11. Nov
Sa | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,-
The Georgie Fame Family Trio
Georgie Fame (org, voc), Tristan Powell (g), James Powell (dr)
Im Rahmen des 7. Birdland Radio Festivals
Sitzplatzreservierung

(Noch 34 verfügbar)
(Noch 18 verfügbar)

 
Stadttheater Neuburg
16. Nov
Do | 20:30 Uhr | EUR 30,- / 20,-
Ron Carter Trio & Guests
Im Rahmen des 7. Birdland Radio Festivals
Ron Carter
Ron Carter
Sitzplatzreservierung

(Noch 233 verfügbar)

17. Nov
Fr | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,-
Sclavis – Pifarely – Courtois
„Asian Fields Variations“
Louis Sclavis (cl), Dominique Pifarely (v), Vincent Courtois (cello)
Im Rahmen des 7. Birdland Radio Festivals
Louis Sclavis
Louis Sclavis
Sitzplatzreservierung

(Noch 45 verfügbar)
(Noch 18 verfügbar)

18. Nov
Sa | 20:30 Uhr | EUR 15,- / 10,-
Eva Klesse Quartett
Eva Klesse (dr), Evgeny Ring (sax), Philip Frischkorn (p), Robert Lucaciu (dr, perc)
Im Rahmen des 7. Birdland Radio Festivals
Eva Klesse
Eva Klesse
Sitzplatzreservierung

(Noch 50 verfügbar)
(Noch 18 verfügbar)

24. Nov
Fr | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,-
Cyminology
Cymin Samawatie (voc, comp), Benedikt Jahnel (p), Ralph Schwarz (b) Ketan Bhatti (dr, perc)
Sitzplatzreservierung

(Noch 48 verfügbar)
(Noch 18 verfügbar)

25. Nov
Sa | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,-
Craig Taborn Piano Solo
Art of Piano 195
Craig Taborn
Craig Taborn
Sitzplatzreservierung

(Noch 46 verfügbar)
(Noch 18 verfügbar)