Programm - September 2017

Jazzkeller: Für Stehplätze, Thekensitzplätze und Sitzstufen ist keine Reservierung erforderlich. Stehplätze stehen immer zur Verfügung.
Der ermäßigte Preis gilt für Clubmitglieder, Schüler und Studenten.

Audi Forum Ingolstadt
Jazz im Audi Forum Ingolstadt
14. Sep
Do | 20:00 Uhr | EUR 25,- / 20,- | Swing
Munich Swing Orchestra & The Funny Valentines
Jimmy Polivka (leader/lead-tp), Uli Wellermann (tp), Roland Bielert (tp), Jörg Pommeranz (tp), Johannes Birkel (tb), Erhard Rigol (tb), Matthias Burkert (tb), Peter Feurer (btb), Peter Elleder (as), Anton Dvorak (as), Dieter Müller-Sohnius (ts), Wenzel Mulatsch (ts), Rudi Nagora (bs), Franz Floßmann (p), Colin Balogh (g), Albrecht Rommel (b), Wolfgang Meiler (dr) Hermine Gascho (voc), Anna Hermann (voc), Barbara Roberts (voc), Alexandra Fischer (voc)
The Funny Valentines
The Funny Valentines

Wenn eine Band mittlerweile den Ruf der erfolgreichen Konzertreihe Jazz im Audi Forum Ingolstadt nach außen trägt, dann ist es das Munich Swing Orchestra. Seit 2003 eröffnet der elegante Klangkörper aus der Landeshauptstadt die Herbstsaison im museum mobile in diesem Jahr schon zum 14. Mal. Abnutzungserscheinungen? Gleich null! Die Münchner Big Band um ihren Leader Jimmy Polivka steht in der Tat da wie ein Fels in der zeitgeistigen Brandung. Gerade deshalb erfreut sie sich auch 2017 größter Beliebtheit und stellt Jahr für Jahr mit einem lässigen Augenzwinkern die überflüssigkeit all der Diskussionen um die Begriffe traditionell und modern unter Beweis. Qualität und Authentizität dienen den 18 Musikern als Leitmotiv, ganz egal, ob sie sich mit der Musik Duke Ellingtons, Count Basies, Glenn Millers oder dem Great American Songbook beschäftigen. Dass sie an ihrer Seite stets einen charmanten weiblichen Vokal-Sidekick mitbringen, gehört ebenfalls längst zur liebgewordenen Gewohnheit. Diesmal liegt die Reihe wieder an den Funny Valentines, jener munteren Girl-Group im Geiste der legendären Andrew Sisters, deren Bandbreite über die Doo-Wop-Zeit bis zum Swing reicht. Steigen Sie ein, lehnen Sie sich zurück und genießen Sie einmal mehr einen außergewöhnlichen Trip durch die bunte Welt des Swing.

15. Sep
Fr | 20.30 Uhr | EUR 20,- / 15,- | Bebop, Hardbop
Dusko Goykovich Quintet
Dusko Goykovich (tp, flh), Jesse Davis (as), Dado Moroni (p), Alvin Queen (dr), Mads Vinding (b)
Dusko Goykovich
Dusko Goykovich

Er bleibt der Evergreen des Jazz, vielleicht auch des Birdland Jazzclubs Neuburg. Denn für Dusko Goykovich gibt es schlicht kein Verfallsdatum. Galionsfiguren wie er, die dieser Musik über Jahrzehnte hinweg ein Gesicht sowie einen Ton gegeben haben, bleiben scheinbar alterslos. 86 wird der Grandseigneur an der Trompete in einem Monat, und niemand merkt ihm dies an. Der Mann spielt, als habe er gerade eben seinen 60. Geburtstag gefeiert: kraftvoll, virtuos, jugendlich. Dass Dusko 2017 die Jazzsaison in einem seiner erklärten Lieblingsclubs gleich mit einem Doppelkonzert eröffnet, belegt diese These eindrucksvoll. Was könnte es auch für einen perfekteren Startschuss geben, als ein Gastspiel des Weltklasse-Trompeters, der mit Größen wie Miles Davis, Sonny Rollins, Chet Baker, Dizzy Gillespie, Stan Getz, Gary Burton, Dexter Gordon, Woody Herman oder Gerry Mulligan auf Augenhöhe spielte? In diesem Jahr präsentiert der Elder Statesman des Jazz ein handverlesenes, internationales Quintett mit dem amerkanischen Star-Altisten Jesse Davis, dem italienischen Wunderpianisten Dado Moroni, dem dänischen Bass-Feingeist Mads Vinding und seinem langjährigen Kumpel Alvin Queen am Schlagzeug. Wieder so ein Festabend des Jazz mit Dusko Goykovich. Und damit jeder teilhaben kann, diesmal sogar an zwei Tagen.

Aktuelles Album:
Latin Haze Enja 9622 2/Soulfood


Für dieses Konzert kann keine Reservierung mehr durchgeführt werden.

16. Sep
Sa | 20.30 Uhr | EUR 20,- / 15,- | Bebop, Hardbop
Dusko Goykovich Quintet
Dusko Goykovich (tp, flh), Jesse Davis (as), Dado Moroni (p), Alvin Queen (dr), Mads Vinding (b)
Dusko Goykovich
Dusko Goykovich

Er bleibt der Evergreen des Jazz, vielleicht auch des Birdland Jazzclubs Neuburg. Denn für Dusko Goykovich gibt es schlicht kein Verfallsdatum. Galionsfiguren wie er, die dieser Musik über Jahrzehnte hinweg ein Gesicht sowie einen Ton gegeben haben, bleiben scheinbar alterslos. 86 wird der Grandseigneur an der Trompete in einem Monat, und niemand merkt ihm dies an. Der Mann spielt, als habe er gerade eben seinen 60. Geburtstag gefeiert: kraftvoll, virtuos, jugendlich. Dass Dusko 2017 die Jazzsaison in einem seiner erklärten Lieblingsclubs gleich mit einem Doppelkonzert eröffnet, belegt diese These eindrucksvoll. Was könnte es auch für einen perfekteren Startschuss geben, als ein Gastspiel des Weltklasse-Trompeters, der mit Größen wie Miles Davis, Sonny Rollins, Chet Baker, Dizzy Gillespie, Stan Getz, Gary Burton, Dexter Gordon, Woody Herman oder Gerry Mulligan auf Augenhöhe spielte? In diesem Jahr präsentiert der Elder Statesman des Jazz ein handverlesenes, internationales Quintett mit dem amerkanischen Star-Altisten Jesse Davis, dem italienischen Wunderpianisten Dado Moroni, dem dänischen Bass-Feingeist Mads Vinding und seinem langjährigen Kumpel Alvin Queen am Schlagzeug. Wieder so ein Festabend des Jazz mit Dusko Goykovich. Und damit jeder teilhaben kann, diesmal sogar an zwei Tagen.

Aktuelles Album:
Latin Haze Enja 9622 2/Soulfood


Für dieses Konzert kann keine Reservierung mehr durchgeführt werden.

17. Sep
So | 20.30 Uhr | EUR 20,- / 15,- | Mainstream
Mike LeDonne Organ Quartet
Mike LeDonne (org), Wim Wollner (sax), Hans Braber (dr), Martien Oster (g)
Mike LeDonne
Mike LeDonne

Der Streit unter Experten währt seit Jahrzehnten: Ist Mike Le Donne nun ein herausragender Pianist oder ein Weltklasse-Organist? Fest steht, dass der 60-Jährige aus Bridgeport/Conneticut, der 1992 bei Joshua Redmans Debütalbum mitwirkte und in seiner langen Laufbahn unter anderem an der Seite Benny Goodman, Sonny Rollins, Dizzy Gillespie, Bobby Hutcherson, Art Farmer, Benny Golson und Clifford Jordan arbeitete, als Einziger mit beiden Instrumenten längst den Olymp des Jazz erreicht hat. LeDonne gastierte bereits 1996 mit dem legendären Vibrafon-Gott Milt Jackson (Modern Jazz Quartet) im Hofapothekenkeller am Bösendorfer-Flügel. Nun, schlappe 21 Jahre später, kehrt er mit seiner Hammond B 3 und einer erlesenen deutsch-holländischen Formation um den Saxofonisten Wim Wollner, den Schlagzeuger Hans Braber und den Gitarristen Martien Oster nach Neuburg zurück. Die vier servieren dabei ein kochend-filigranes Soundgebräu aus Blues, Soul und Jazz und reanimieren damit lustvoll die großen Zeiten des Hardbop aus den 1960er Jahren. Das groovt und pulst, dass kein Fuß mehr ruhig bleiben kann. Mike LeDonne und Co.: Das ist die geballte Kompetenz an der Hammond B 3. Richtig schön fett, knackig und sahnig. Auch ein körperliches Musikerlebnis der Extraklasse!

Aktuelles Album:
That Feelin' Savant SCD2159/ZYX


Für dieses Konzert kann keine Reservierung mehr durchgeführt werden.

22. Sep
Fr | 20.30 Uhr | EUR 20,- / 15,- | Mainstream
Wolfgang Haffner Trio
Wolfgang Haffner (dr), Frank Chastenier (p), Christian von Kaphengst (b)
Wolfgang Haffner
Wolfgang Haffner

Er ist der bekannteste und vielseitigste Schlagzeuger Deutschlands, kann schlichtweg alles spielen, ohne sich dabei selbst zu verleugnen, und wird mit Auszeichnungen geradezu überhäuft. Erst im März zum Beispiel bekam Wolfgang Haffner in Baden-Baden den Joachim-Ernst-Berendt-Ehrenpreis verliehen. Seit drei Jahrzehnten pendelt der in Altdorf bei Nürnberg lebende Schlagzeuger erfolgreich zwischen Mainstream, Jazzrock, Latin, Funk oder Pop, zwischen Albert Mangelsdorff, Passport, Till Brönner, Nils Landgrens Funk Unit, Konstantin Wecker, Chaka Khan, den Fanta 4, Thomas Quasthoff oder Xavier Naidoo hin und her. Mit inzwischen jugendlichen 51 weiß er inzwischen die Nischen, die auch eine traditionelle, Besetzungsform wie das Trio für einen Drummer offenlegen, mehr als zu schätzen. So kommt es deshalb, dass Haffner nach seinem fulminanten Gastspiel im Mai vergangenen Jahres mit dem Kind Of Cool-Projekt nun mit zwei Ausnahmemusikern und Freunden eine Lanze für das oft zu Unrecht geschmähte Pianotrio bricht. Er und der wunderbare Pianist Franz Chastenier (WDR Big Band) und der heiß begehrte Bassist Christian von Kaphengst (Till Brönner) zelebrieren auf ganz individuelle Weise jene Jazzstandards, die mit Goldlettern in die Musikgeschichte eingeschrieben wurden. Ein absolutes Muss für jeden echten Fan!

Aktuelles Album:
Kind Of Spain - ACT 9848-2/Edel Kultur


Die Sitzplätze für dieses Konzert sind ausverkauft. Für Stehplätze ist keine Reservierung erforderlich.

23. Sep
Sa | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,- | Sinti-Swing
Zipflo Weinrich Quartett
Zipflo Weinrich (v), William Lecomte (p), Dominique Di Piazza (b), Vladimir Kostadinovic (dr)
Zipflo Weinrich
Zipflo Weinrich

Er steht in der Tradition eines ganz Großen: Wer heute über die Violine im Jazz, und hier speziell im Sinti-Swing spricht, der kommt an Stéphane Grappelli nicht vorbei. Auch der Österreicher Alois Zipflo Weinrich verehrte den Gefährten von Django Reinhardt und begann seinetwegen auch im Alter von acht Jahren mit dem Geigenspiel. Der in einer Sinti-Familie aufgewachsene Junge absolvierte seinen ersten Auftritt mit gerade einmal 15 Jahren im Wiener Jazzland und bestach fortan durch einen überaus individuellen Stil, der nicht nur die klassischen Li-nien beinhaltet, sondern auch in die Randbereiche des Bebop und des Modern Jazz ausbricht. Zipflo, der beinahe Fußballprofi geworden wäre und in der österreichischen Junioren-Nationalmannschaft drei Länderspiele absolvierte, spielte im Laufe der vergangenen Jahre mit Musikern wie Attila Zoller, Barney Kessel, Toots Thielemans, Red Mitchell, Philipp Catherine, Franz Gambale, Peter Erskine, Bob Mintzer, Karl Ratzer und Fritz Pauer zusammen. Auch sein aktuelles Quartett, mit dem er im Neuburger Birdland auftritt, verdient dankt des Pianisten William Lecomte, des Bassisten Dominique Di Piazza und dem Drummer Vladimir Kostadinovic das Gütesiegel hochkarätig.

Aktuelles Album:
In Los Angeles Jive Music 2076-2
Sitzplatzreservierung

(Noch 46 verfügbar)
(Noch 14 verfügbar)

29. Sep
Fr | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,- | Modern, Mainstream
Maria Baptist Trio + 1
Maria Baptist (p, comp), Fabian Timm,(b), John Betsch (dr), Jan von Klewitz (sax)
Art Of Piano 189
Maria Baptist
Maria Baptist

Maria Baptist und das Pianotrio: Diese besondere Liaison durften die Fans des Neuburger Birdland-Jazzclubs bereits vor fast genau fünf Jahren miterleben. Dabei verzauberte und inspirierte sie ihre Zuhörer zwei Stunden lang mit der positiven Kraft ihrer Musik. Grammy-Gewinnerin Maria Schneider bringt es auf den Punkt, wenn sie über ihre Musiker-Kollegin schwärmt: Maria Baptists Musik ist ein Geschenk, durchdrungen von Kreativität, Emotionen, Größe und Wärme, die sich in ihrem gesamten Leben widerspiegelt. Die 46-jährige Pianistin, Komponistin und Arrangeurin gehört zu den prägnantesten Erscheinungen der deutschen Jazzszene. Die in Berlin und New York lebende Künstlerin leitete Weltklasse-Orchester wie die NDR-, die hr- und die RIAS Big Band oder das BuJazzO. Zusammen mit der Drum-Legende John Betsch, dem jungen Bassisten Fabian Timm und dem Saxofonisten Jan von Klewitz (+ 1) breitet sie einen spannenden Roman voller Noten aus. Des-sen Intensität geht tief unter die Haut. Die Seelenzauberin am Flügel bringt starke Melodien, extreme Kontraste und multistilistische Elemente auf einen schlüssigen Punkt. Dabei entstehen Gedichte, die keiner Worte bedürfen. Sie fan-gen ein, überraschen, balancieren, sind immer wieder anders. Subtil, balladesk, mit Tempo oder Kraft. Ein Erlebnis!

Aktuelles Album:
Poems Without Words Maria Baptist Music/Harmonia Mundi
Sitzplatzreservierung

(Noch 36 verfügbar)
(Noch 18 verfügbar)

30. Sep
Sa | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,- | Hardbop
Ralph Lalama – Helmut Kagerer Quartet
New York Meeting
Ralph Lalama (ts), Helmut Kagerer (g), Clement Daldosso (b), Bernd Reiter (dr)
Ralph Lalama
Ralph Lalama

Der legendäre Thad Jones entdeckte das herausragende Talent des Saxofonisten Ralph Lalama aus West Aliquippa/Pennsylvania und ermutigte ihn zum Umzug nach New York. Seither arbeitete Lalama mit den Bands von Woody Herman, Buddy Rich, Carla Bley und natürlich dem Thad Jones/Mel Lewis Orchestra. In dessen Nachfolgeformation, dem Vanguard Jazz Orchestra, tritt er nach wie vor jeden Montag als Solist im New Yorker Village Vanguard auf. In seinem Spiel kombiniert der 66-Jährige enormes musikalisches Wissen sowie Gefühl mit einem starken Sound und fasziniert Publikum und Mitmusiker gleichermaßen. Für seine Europatournee geht Lalama zum wiederholten Mal eine Liaison mit einem ganz Großen der deutschen Jazzszene ein: Der Regensburger Gitarrist Helmut Kagerer gilt als legitimer Nachfolger von Attila Zoller, einer der besten europäischen Gitarristen und zählt längst zum lebenden Inventar des Neuburger Jazzclubs. Beiden zur Seite stehen der Bassist Clement Daldosso und der inzwischen auch im Birdland hinlänglich bekannte österreichische Jazzpreisträger Bernd Reiter am Schlagzeug. Die Vier bieten energetische, groovende Tunes und präsentieren Melodien und so-listische Galastücke, die noch lange nach dem letzten Ton im inneren Ohr weiterlaufen.

Aktuelles Album:
Erie Avenue (The Lalama Brothers) Eigenproduktion/ralphlalama.com
Sitzplatzreservierung

(Noch 45 verfügbar)
(Noch 18 verfügbar)