Audi Forum - Januar 2020



Audi Forum Ingolstadt
After Work Jazz Lounge im Audi Forum Ingolstadt
09. Jan
Do | 18:00 Uhr | Eintritt frei
Joe Bawelino – Gige Brunner
Joe Bawelini (F: Gerd Löser)
Joe Bawelini (F: Gerd Löser)

Das erste Mal in der AFTER WORK JAZZ LOUGE präsentiert sich das Gitarrenduo Joe Bawelino & Gige Brunner. 20 Finger an 2 Gitarren – ein Riesen-Sound bei Minimalbesetzung! Joe Bawelino spielt seit vielen Jahren im Romeo Franz Ensemble und genießt internationale Bekanntheit. Seine Spielfreude und Lebenslust, gepaart mit Talent, herausragender Technik und viel Gefühl begeistert sofort das Publikum. Der fränkische Fingerstyle-Gitarrist Gige Brunner – bisweilen als “kleinstes Swing-Orchester Bayerns” bezeichnet – hat ein gewaltiges Repertoire an swingend arrangierten Standards. Auf dieses Duo darf man gespannt sein.

Audi Forum Ingolstadt
After Work Jazz Lounge im Audi Forum Ingolstadt
16. Jan
Do | 18:00 Uhr | Eintritt frei
Reinhold Bauer – Dietmar Liehr
Reinhold Bauer, Dietmar Liehr (F: Weinretter)
Reinhold Bauer, Dietmar Liehr (F: Weinretter)

Seit 2001 gehören Reinhold Bauer und Dietmar Liehr fast zum Inventar der After Work Jazz Lounge. Die beiden Augsburger spielen seit Jahren in unterschiedlichen Formationen miteinander. Ihr Repertoire bewegt sich vom Swing bis zum modernen Mainstream. Neben musikalischer Substanz bleibt das Publikum im Blickpunkt und die Unterhaltung kommt nicht zu kurz. Interessant sind auch die Klangfarben, denn Reinhold Bauer spielt nicht nur diverse Saxofone und die Klarinette, sondern auch das Klavier. Sein Duo-Partner Dietmar Liehr bedient eine siebensaitige Gitarre und ersetzt so den in dieser Besetzung fehlenden Bass.

Audi Forum Ingolstadt
Jazz im Audi Forum Ingolstadt
23. Jan
Do | 20:00 Uhr | EUR 25,- / 20,- |
Dutch Swing College Band
Keesjan Hoogeboom (tp, voc), Bob Kaper (cl, as), David Lukács (cl, ss, ts, bs), Maurits Woudenberg (tb), Frenk van Meeteren (bj, g, voc), Adrie Braat (b), Anton Burger (dr)
Dutch Swing College Band
Dutch Swing College Band

Die älteste Jazzband Europas, wahrscheinlich sogar der Welt, kommt tatsächlich aus den Niederlanden. Wie bei einem edlen Tropfen steigern sich auch das Bouquet und die Nachhaltigkeit der Dutch Swing College Band von Jahr zu Jahr. Dank behutsamer Verjüngungskuren erklimmt das 1945 gegründete Ensemble auch 2020 einen weiteren Zenit seines Schaffens. Große Weine schmecken immer. Aber es ist vor allem deren lange Haltbarkeit, in der sie verschiedene Entwicklungsphasen durchlaufen. Stammgäste von Jazz im Audi Forum Ingolstadt konnten diesen Prozess bei den Gastspielen der munteren Holländer in den Jahren 2005, 2014, 2016 und 2018 am eigenen Leib verfolgen. Die Veränderungen liegen weniger in ihrem unverwechselbaren Sound, mit dem sie vom Aussterben bedrohte Werte des Jazz bewahren wollen, sondern vielmehr in der kunstvollen Verfeinerung ihrer instrumentalen Fertigkeiten sowie der ständig wachsenden musikalischen Facetten, die weit über die gängige Literatur des Dixieland hinausgehen. Mit einem tiefen Verständnis für Swing und Anklängen an den Bebop huldigen die Vollblutmusiker um Boss Bob Kaper zum mittlerweile fünften Mal ihren Idolen Duke Ellington, Benny Goodman, George Gershwin und Count Basie. Auch das 2020er-Gastspiel der Dutch Swing College Band verspricht deshalb ein ganz besonderer Kitzel für Gaumen und Seele zu werden.


Für dieses Konzert kann keine Reservierung mehr durchgeführt werden.

Audi Forum Ingolstadt
After Work Jazz Lounge im Audi Forum Ingolstadt
30. Jan
Do | 18:00 Uhr | Eintritt frei
Ellington Now
Michael Hornstein, Oliver Hahn (F: Birdland-Archiv)
Michael Hornstein, Oliver Hahn (F: Birdland-Archiv)

Michael Hornstein (Altsax) und Oliver Hahn (Piano) entführen in eine Welt großer Gefühle. Die Musik Duke Ellingtons bildet das Ausgangsmaterial für Improvisationen zweier Musiker, die sich bedingungslos aufeinander verlassen können. Hier werden keine Klischees erfüllt, sondern intensiv mit den sorgsam ausgewählten Stücken gespielt, immer hochkonzentriert der Magie des Augenblicks und der Essenz der Songs verpflichtet. Die Grenzen zwischen Vergangenheit und Gegenwart, Vertrautem und Neuland, Zeit und Stillstand verschwimmen und Interpretation und Komposition gehen eine perfekte Symbiose ein.